Friedl, Herbert

Der österreichische Maler Herbert Friedl (1943 - 2018) besuchte, nachdem er die Tischlerlehre abgeschlossen hatte, die Abteilung Grafik-Design an der Höheren Technischen Bundeslehranstalt Linz. Ab 1978 war er freischaffend in den Bereichen Malerei, Druckgrafik, Objekt- und Raumgestaltung tätig. Er lebte und arbeitete in Pregarten und Linz, wobei er sich mit seinem unmittelbaren, ihn prägenden Lebensraum auseinandersetzte. Ende der 1970er-Jahre fertigte er Radierungen an, ab den 1990er-Jahre entstanden abstrahierte, zeichenhafte Bilder in Holzschnitt. Ab 1999 fertigte er Arbeiten in der Technik des Mezzotinto. Friedl gestaltete eine Reihe von Meditations- und Sakralräumen, darunter von 1999 bis 2003 die Euthanasie-Gedenkstätte im Schloss Hartheim. Er war Mitglied der Zülow Gruppe, der Berufsvereinigung bildender KünstlerInnen Oberösterreichs sowie des Oberösterreichischen Kunstvereins.

 Stilleben klein

Aus der Adventkassette 1989

Preis auf Anfrage

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.